Spendenaufruf für Rack-Server

Wir, das Epplehaus, suchen gegen Spende oder möglichst günstig zwei bestenfalls baugleiche Rack-Server für 19‘‘-Racks.

Folgende Mindestanforderungen wären für unsere Zwecke hilfreich:

SSD je 2 Steckplätze
HDD-Speicher: ≥ 4 Steckplätze
RAM: 32GB besser ≥ 64GB
CPU mit ≥ 10 Kernen
Dual PSU

Wobei wir einzelne Bauteile, insbesondere Hauptspeicher, auch selbst anschaffen können. Wir sind auch an NAS-Systemen oder Storage-Enclosures interessiert.

Momentan betreiben wir einen Großteil unserer IT auf einem eigenen Server in unserem Haus. Dies machen wir um uns unabhängig von Drittanbietern zu halten, ein Maximum an Datenschutz gewährleisten zu können und Änderungen zeitnah selbst vornehmen zu können. Momentan betreiben wir z.B. ein Forum, eine Cloud und ein frei zugängliches WLAN.

Leider ist unser alter Server inzwischen an seiner Kapazitätsgrenze angelangt und wir möchten langfristig unser Angebot an Mitarbeitende sowie Außenstehende erweitern, z.B. durch einen Mail-Server oder Videochat-Server. Besonders in den jetzigen Zeiten ist durch die Kontaktbeschränkungen die digitale Kommunikation besonders gefragt.

Falls ihr etwas wisst oder jemanden kennt, der uns aushelfen könnte, meldet euch doch unter admin@epplehaus.de.

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Das Jugendzentrum Epplehaus e.V.

8. März ist alle Tage

Aufruf des queer-feministischen Bündnis zum 8.März

Hallo zusammen!
Letztes Jahr haben wir am Vorabend des 8. März (Internationaler Frauen- und Queerskampftag) eine große Nachttanzdemonstration organisiert, die ein voller Erfolg war. Dieses Jahr gehen wir wieder auf die Straße, denn Corona hat für viele Frauen und Queers die Situation nur zugespitzt.
Trotzdem wird es dieses Jahr dezentraler, aber umso lauter.

1) Am Sonntag (7.3.) laden wir euch zu einem Queerfeministischen Stadtspaziergang ein.
Entlang der Steinlach, am Sternplatz, am Epplehaus und bis zur Neckarbrücke gibt es
Infostände, Mitmachaktionen, Musik und Streetart. Geht mit eurer kleinen Bezugsgruppe zwischen 16 und 18 Uhrauf einen Sonntagsspaziergang. Wer nicht raus will, kann daheim am Computer die Streams auf twitch verfolgen.

2) Am Montag (8.3.) gibt es im Anschluss an das Holzmarktspektakel vom Frauen-Netzwerk Tübingen um 18 Uhr eine Demo. Treffpunkt ist der Marktplatz. Seid laut und bunt und kämpferisch. Wer mag ist eingeladen zu glitzern! Für eine Rollischiebeassistenz wird gesorgt sein.

Wir bitten euch bei beiden Veranstaltungen stets die
Corona-Abstandsregeln einzuhalten und Maske zu tragen. Danke!

POLISH WOMEN ON STRIKE *** ABOUT:UTOPIA *** WOMEN DEFEND ROJAVA
*** TANTE HUBER *** LU 15 *** CATCALLS OF TUEBINGEN *** AMNESTY
INTERNATIONAL *** QUEER FEMINIST TUEBINGEN *** EPPLEHAUS ***
INTERVENTIONISTISCHE LINKE *** FRAUEN*GRUPPE ZUMUTUNG

Im Detail erwartet euch am Sonntag:
– Sternplatz: Action der LU15
– Huberstraße: „AdventureCaret“ – Politik und Kunst über Carearbeit, Corona, Visionen und Vulvas @ Tante Huber
– Musik live stream (als After Show von 19 bis 21 Uhr): „Aufstand
aus der Küche“ – Küchen Talk mit weiblichen* DJ Artists und Küchenmusik live Streaming von Tante Huber https://youtu.be/ds9Gzun8L78
– Epplehaus: Video Musikstream auf twitch (15-19 Uhr)
https://m.twitch.tv/epplehaustuebingen/profile
– Karlstraße: „Platz für Sorge“ Mitmachaktion vor dem Epplehaus von der
Interventionistischen Linken und der Frauen*gruppe Zumutung
– Infotisch von Women Defend Rojava
– Streetart und Kreide in der ganzen Stadt

~~~~English version~~~~

Hello everyone!
Last year we organized a big night dance demonstration on the eve of March 8 (International Women and Queer Fight Day), which was a great success. This year we will go on the streets again, because the crisis made the situation of women* and Queers not better. It will be more decentral but even louder than last year. So we still have two nice events planned:

1) On Sunday (7.3.) we invite you to a Queerfeminist City Walk. Along the Steinlach, at the Sternplatz, at Epplehaus and on the Neckarbrücke there will be information desks, partici-patory actions, music and streetart. Go on a Sunday walk with your small groupn between 4 and 6 pm. If you don’t want to go out, you can follow the streams on twitch at home on your computer.

2) On Monday (8.3.) there will be a demo at 6pm after the Holzmarktspektakel by Frauen-Netzwerk Tübingen. Starting point is the market place. Be loud and colorful and combative. We want the demo to be sparkling so if you want to you canwear glitter clothes and make-up. Wheelchair assistance will be provided.

We ask you to always follow the Corona distance rules and wear a mask at both events.
Thank you!

Attached are sharepics, feel free to share diligently.
POLISH WOMEN ON STRIKE *** ABOUT:UTOPIA *** WOMEN DEFEND ROJAVA
*** TANTE HUBER *** LU 15 *** CATCALLS OF TUEBINGEN *** AMNESTY INTERNATIONAL *** QUEER FEMINIST TUEBINGEN *** EPPLEHAUS ***
INTERVENTIONISTISCHE LINKE *** FRAUEN*GRUPPE ZUMUTUNG

In detail you can expect on Sunday:
– Sternplatz: Action of the LU15
– Huberstraße: "AdventureCare" – politics and art about care,
corona, visions and vulvas @ Tante Huber
– Music live stream (as after show from 7 – 9 pm): „Aufstand aus der Küche“ kitchen talk with female* DJ artists and kitchen music live streaming from Tante Huber
https://youtu.be/ds9Gzun8L78
– Epplehaus: Video music stream on twitch (3-7 pm):
https://m.twitch.tv/epplehaustuebingen/profile
– Karlstraße: „Platz für Sorge“  participatory action in front of Epplehaus by Interventionistische Linke and Frauen*Gruppe Zumutung.
– Info desk by Women Defend Rojava
– Streetart and chalk all over the city

Feindbild Epplehaus – rechte Angriffe und Anfeindungen gegen ein linkes Jugendhaus

Das Epplehaus ist durch seine Transparente und Graffiti an der Außenwand von außen weithin erkennbar als linkes Projekt. Es wird deswegen und wegen seiner antidiskriminierenden Grundhaltungen, sowie als Ort von linken Veranstaltungen (z.B. Vorträgen) von vielen allgemein als Adresse der außerparlamentarischen Linken wahrgenommen. Speziell wird es darüber hinaus auch als Adresse von „der Antifa“ in Tübingen bzw. der ganzen Region gesehen.
In der Folge war das Epplehaus in seiner Geschichte immer wieder auf verschiedenen Ebenen Angriffen und Anfeindungen von Rechten und reaktionären ausgesetzt. Das ging von empörten Leserbriefen und Beschwerden konservativer BürgerInnen aus Tübingen bis hin zu handfesten Drohungen und Sachbeschädigungen am Gebäude.
Generell gilt Tübingen spätestens seit den 1970er Jahren als linksliberale Universitätsstadt. Das ist sicherlich richtig. Nichtsdestotrotz gibt es auch in Tübingen (extreme) Rechte und NationalistInnen.

Es handelt sich bei dieser Dokumentation nur um einen Auszug, der ab dem Jahr 2006 vorgekommenen Anfeindungen gegen das Epplehaus.

Probleme mit Deutschland und seinen Fans
In den Jahren ab 2006 kam es zu Männer-Fußball-Weltmeisterschaften und -Europameisterschaften regelmäßig zu nationalistischen Hitzewallungen in Teilen der Bevölkerung. Mit Deutschlandfahnen ausgerüstet wurde gemäß nationalistischer Logik die „eigene“ Mannschaft unterstützt. Es war, wie sich oft zeigte, nicht einfach ein neuer und harmloser ‚Patriotismus‘. Wer Kritik übte, setzte sich ins Aus und ‚harmlose‘ Fußballfans mutierten schnell zu aggressiven Mobs.
Da im Epple mehrheitlich eine antinationale Grundhaltung vorherrschte, wurde Kritik am Deutschland-Taumel immer wieder durch Transparente, Musik und manchmal auch durch Rufe geübt.
Das Epplehaus war hier sicher immer ein Stachel im national-trunkenen Tübingen und deswegen immer wieder Ziel von Anfeindungen und Angriffen.

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juni 2018 wurde ein Mann in Deutschland-Trikot beobachtet, wie er die Glasscheibe des Haupteingangs des linksalternativen Epplehaus in Tübingen beschädigte. An dem besagten Haus befand sich ein nationalismuskritisches Transparent.
Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro.

Prinzip Provokation
Unter Rechten und Reaktionären scheint es manchmal eine Art Mutprobe zu sein, sich vor dem Epplehaus fotografieren zu lassen oder auf eine Veranstaltung im Inneren zu gelangen.
Verbindungsstudenten, Identitäre oder AfD-AktivistInnen versuchten es immer wieder. Manchmal werden aus Gründen der Provokation auch Aufkleber oder Plakate am Gebäude angebracht oder es werden im Inneren oder an den Hauswänden rechte Schmierereien hinterlassen.

Im Juli 2016 hinterließ ein/e Unbekannte/r im Vorraum des Epplehaus, der für gewöhnlich abgeschlossen ist, mit Filzstift die Parole „Rotfront verrecke! Nie wieder Kommunismus!“.

Ende und Mitte September 2016 tauchten mit schwarzem Filzstift gezeichnete rechte Symbole („Wolfsangel“) und Codes („18“) am und um das Epplehaus auf. Die Chiffre „18“ steht in der rechten Szene für den 1. und den 8. Buchstaben im Alphabet, also auf A und H und bezieht sich damit auf Adolf Hitler.

Am 8. Juni 2017 beschmierte eine Einzelperson während einem Hardcore-Punk-Konzert auf Spendenbasis das Männer-Klo mit der Parole „Heil Hitler“ (2x) und „Ihr Epple Fotzen“.

Anfang Juli 2017 wurde entdeckt, dass rund um das Tübinger Epplehaus erneut rechte Symbole (Wolfsangel) und Parolen („Donnergott 88“ und „III. Weg“) mit Filzstift gemalt und in einem Fall sogar gesprüht worden.

Am 6. Oktober 2017 versuchte Dubravko Mandic (AfD) aus Freiburg zusammen mit Jonathan Rudolph, Leiter der kleinen Ortsgruppe der extrem rechten „Identitären Bewegung“ in Tübingen, ins Epplehaus zu gelangen. Das erwartbare Ergebnis, nämlich den Rauswurf, nachdem Mandic zuvor versehentlich rein gelassen wurde, beklagte sich Mandic in einem offenen Brief an Boris Palmer. Mandic benutzt den von ihm selbst fabrizierten Eklat, um das Epplehaus beim Oberbürgermeister Boris Palmer zu verpetzen:
„Ich frage Sie: wie kann es sein, dass in einem städtisch finanzierten Kulturzentrum, an der Tür offensichtlich eine politische Selektion der Gäste vorgenommen wird? Wie stehen Sie als Bürgermeister dazu? […] Wie wird dieses linke Zentrum finanziert? In welchem Verhältnis steht die Stadt Tübingen zu diesem „selbstverwalteten“ Zentrum?“

Am Morgen des 9. Februar 2019 fand sich auch an der Außenseite des Epplehaus in Tübingen mehrere mit Klebestreifen angebrachte A5-Flyer mit der Aufschrift „Lebst Du wirklich in einem sicheren Land?“der extrem rechten „Identitären Bewegung“.

Wut-Blitzableiter
Als Adresse von außerparlamentarischen Linken und „der Antifa“ fungierte das Epplehaus bereits mehrfach als eine Art ‚Wut-Blitzableiter‘.

Am 21. Juli 2007 führten die „Jungen Nationaldemokraten“ von der NPD in Tübingen ab 12 Uhr eine Demonstration gegen „linke Gewalt“ (Motto: „Keine Freiräume für linksextreme Gewalttäter – Nationale Zentren erkämpfen“), besonders gegen das Epplehaus, durch.
Gegen Mittag standen 10.000 Bürger*innen und Linke etwa 250 Neonazis gegenüber. Die Neonazis wurden an diesem Tag erfolgreich blockiert.

Am 20. April 2016, dem Geburtstag Hitlers, schickte die neonazistische Kleinstpartei „Der III. Weg“ aus Göppingen eine Postkarte an das Tübinger Jugendhaus Epple, u.a. mit der Aufforderung Deutschland zu verlassen.

Im Zuge einer Diskussion um sexualisierte Übergriffe auf zwei Partys im Epplehaus – auch durch männliche Geflüchtete – am 12. und am 13. Mai 2017, kam es zu rassistisch aufgeladenen Diskussionen und einen kleineren Online-Shitstorm gegen das Epplehaus.
Durchweg mit hämischen Untertönen berichteten darüber auch diverse rechte Blätter wie die „Junge Freiheit“ und „National-Zeitung“ oder Blogs wie „Philosophia Perennis“.
Die neonazistische Facebook-Seite „Unzensierte Nachrichten Reutlingen“ ätzte: „Tja wer das eine will, muss das andere mögen. Ist doch schön, wenn es mal die richtigen trifft. Nämlich die linken antideutschen „Refugees welcome“-Krakeeler aus dem roten Epplehaus.“

Am 17. Juni 2018 zeigte ein betrunkener Mann beim Tübinger Epplehaus in Richtung des Hauses den Hitlergruß und nannte Personen in dem linksalternativen Jugendhaus „Volksverräter“.

Am 14. Mai 2020 berichtete die Gruppe „about:utopia“, dass Plakate anlässlich des 8. Mai, also dem Jahrestag der Kapitulation Nazi-Deutschlands, abgerissen und dem Epplehaus vor die Tür geworfen wurden.

Am 14. Juli 2020 brachte ein Mann an der Außenwand des Epplehaus ungefragt ein Plakat mit der Überschrift „Linke Trottel von der Antifa schenken der AfD einen Märtyrer!“.
Im Text darunter wird auf einen Vorfall in Stuttgart am 20. Mai Bezug genommen bei dem ein rechter Aktivist schwer verletzt wurde. [Im Zuge dieses Vorfalls kam es zu mehreren (staatsanwaltschaftlich bestätigt) illegitimen und repressiven Hausdurchsuchungen bei linken AktivistInnen, so auch in der Tübinger Lu15.
Der Plakatierer ist ansonsten durch seine Privat-Fehde mit der Linkspartei bekannt.

Anti-Antifa-Arbeit
Im Sinne klassischer Anti-Antifa-Arbeit und Zielmarkierung, wird das Epplehaus auch gerne von Rechten ausgekundschaftet und fotografiert.

Am 15. Dezember 2020 wurden in einer Telegram-Gruppe von „Querdenken 743 – Balingen“ von einem ‚Uwe‘ Bilder des Epplehaus gepostet. davor war bereits von „Epplehaus-Antifa“ und „Antifanten“ die Rede, die als politische Gegner*innen markiert wurden.

Neue Gefahren
Die bedrohlichere Gefahr für linke, selbstverwaltete Jugendhäuser in Baden-Württemberg, liegt derzeit eher in einer schleichenden Delegitimierung statt in direkten Angriffen. Auch wenn die Gefahr von z.B.

Brandstiftung nie gebannt ist.
Die Delegitimierung linker Selbstverwaltung wirkt aber auf einer anderen Ebene. Hier entfalten Diffamierungen durch kleine Anfragen der AfD oder Benennungen durch den antidemokratischen Inlandsgeheimdienst („Verfassungsschutz“) ihre negative Wirkung. Finanzierung und Zuschüsse werden in Frage gestellt und manchmal auch gestrichen bzw. gekürzt.
Auch die Gemeinnützigkeit von den Träger-Vereinen wird in Frage gest

ellt. Im schlimmsten Falle kommt es zur Streichung des Gemeinnützigkeits-Status für die Betreiber-Vereine, wie im Fall des „DemoZ“ in Ludwigsburg 2019.

Das Epplehaus ist dabei durchaus auch im Fokus der extremen Rechten. Im November 2017 hieß es etwa im AfD-nahen „Deutschlandkurier“ unter dem Titel „Brutstätten der Gewalt“: „Über ganz Deutschland breitet sich ein Netz linksextremer Infrastruktur aus. In jeder bundesdeutschen Stadt sind sie zu finden: Von gänzlich harmlosen Gruppen hin bis zu radikalen linken Organisationen, die Hand in Hand zusammen arbeiten.
Ob die „Rote Flora“ in Hamburg, oder das „Kafe Marat“, wie auch das „DGB-Haus“ in München. Das „Epplehaus“ in Tübingen oder die „Rigaer Straße 94“ in Berlin. Ihnen gemein ist ihre stramm linke bis linksextremistische Ausrichtung.“

Fazit: Gefahr erkannt, aber nicht gebannt
Das Epplehaus war im Laufe der Jahre immer wieder Ziel von Angriffen und Anfeindungen. Es dürften einige mehr gewesen sein als in diesem Text vermerkt sind, zumal die Aufzählung erst 2007 einsetzt. Hier sorgt ein schlechtes Gedächtnis für ein fehlendes Gesamtbild. Dabei ist es wichtig das gesamte Bild sehen zu können, um Gefahren und Tendenzen zu erkennen. Es fehlen einzelne Puzzlestücke.
Sicher ist das Epplehaus in der linksliberalen, westdeutschen Universitätsstadt Tübingen in einer weitaus komfortableren Situation als ein linkes Zentrum in einer ostdeutschen Kleinstadt.
Doch im schlimmsten Fall reicht eine Person mit einem Streichholz aus, um

irreparablen Schaden zu verursachen und sogar Menschenleben zu gefährden.
Daran hat uns noch einmal der Brandanschlag auf das linke Zentrum „Kulturschock Zelle“ in der Nachbarstadt Reutlingen in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember 2020 erinnert.
Oft gibt es bei solchen Angriffen ein Vorspiel. Aus verbalen Brand-Sätzen werden dann schnell Brandbeschleuniger. Oft ist das Prinzip arbeitsteilig. Die einen hetzen, die anderen zündeln.
Deswegen ist es wichtig schon frühzeitig zu intervenieren und zu löschen.